Flyla Logo

FLYLAs Klimaneutralitätsanzeige – Wir zeigen Dir, was Sache ist

FLYLAs Klimaneutralitätsanzeige – Wir zeigen Dir, was Sache ist

Schritt für Schritt zu grünerem Fliegen. Bei dem Kampf, Flugreisen umweltschonender und die Reisebranche transparenter zu machen, hat FLYLA einen Meilenstein erreicht.

Auf der FLYLA-Webseite kannst Du ab sofort gleich nach der Flugabfrage einsehen, wie viel CO2 bei den jeweiligen Flügen ausgestoßen wird. Wir sind damit einer der ersten Anbieter, der seinen Nutzer:innen diese Transparenz bietet. FLYLA arbeitet bei dem wichtigen Prozess mit einem renommierten deutschen Unternehmen zusammen. Außerdem halten wir uns an die Standards der IATA (International Air Transport Association) und anderer internationaler Verbände und Organisation wie der UN-Umweltorganisation.

Was genau wird bei der Berechnung berücksichtigt?

Die CO2-Verbrauch-Anzeige unterscheidet zwischen Direkt- oder Umsteigeverbindung. Immerhin fällt durch mehrere Starts und Landungen eine höhere Menge an CO2 an. Neben der Flugdistanz sind in den Angaben außerdem der genutzte Maschinentyp der Airline, das durchschnittliche Flottenalter, sowie die erwartete Auslastung des Fluges berücksichtigt. Kurzum: Je neuer die Maschine desto sparsamer, je voller das Flugzeug desto weniger CO2 pro Passagier:in.

Wir arbeiten gerade daran, dass wir zukünftig auch die Verwendung von nachhaltigen Treibstoffen in die Rechnung einbezogen wird. Immerhin fliegen die Maschinen einzelner Airlines bereits mit SAF-Anteilen am Treibstoff, also mit Sustainable Airline Fuel.

Eines bleibt gleich: FLYLA kauft weiterhin für jedes Ticket CO2-Zertifikate, die den berechneten CO2-Ausstoß kompensieren. Die Projekte, die wir damit unterstützen, teilen wir mit Dir über unseren Blog. Dort findest Du auch die Nachweise, die belegen, dass wir unsere Versprechen auch wirklich einhalten.

Aktuell ist es noch so, dass es bei der Berechnung des CO2-Ausstoßes im Vergleich mit anderen Portalen zu abweichenden Ergebnissen kommen kann. Das liegt schlichtweg daran, dass unterschiedliche Airlines und Plattformen mit unterschiedlichen Berechnungsgrundlagen für die CO2-Werte arbeiten.